Kommunikation

Erfolgreiche, gute Kommunikation ist Risk Management

In 354 gutachterlichen Streitfällen wurden in 78 Fällen Koordinations- und Abstimmungsfehler der Beteiligten sichtbar. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt daher die "Vorhaltung und Pflege abteilungsinterner Standards" als "wichtige Verständigungshilfe."

Hausinterne Standards sollten jedoch nicht "eingekauft" und "verordnet", sondern von den beteiligten Mitarbeiter/innen selber erstellt werden. Die Mitarbeiter/innen müssen dann zur Arbeit in Projektgruppen bzw. Qualitätszirkeln befähigt werden und über "Teamfähigkeit" und "kommunikative Kompetenz" verfügen.

Partnerschaftsmodell

Dieses seit mehreren Jahren erarbeitete Modell geht über die traditionelle Expertenmedizin, aber auch über Ansätze einer nur marktwirtschaftlich verstandenen "Kundenorientierung" hinaus. Beide Sichtweisen haben – mit umgekehrten Vorzeichen – hierarchische Unter- und Überordnungsmuster zum Inhalt und finden deshalb von Patienten und von Klinik-Mitarbeiter/innen zunehmend weniger Akzeptanz.

Entwicklung zum Partnerschaftsmodell

Sicherung der Ergebnisqualität

Das Partnerschaftsmodell ist eine gute Grundlage die Ergebnisqualität im Krankenhaus positiv zu beeinflussen. Patienten sind häufig "Mitproduzenten" ihrer Genesung. Sie müssen deshalb von den Klinik- Mitarbeiter/innen motiviert werden, Experten im Umgang mit ihrer Krankheit zu werden. Wenn dies nicht gelingt, kann die angestrebte gute Ergebnisqualität trotz modernster technischer und fachlicher Ressourcen nicht erreicht werden.

Unser Angebot:

In sequentiellen Workshops werden auf Grundlage konkreter Fallbeispiele die Mitarbeiter/innen befähigt das Partnerschaftsmodell umzusetzen. Zwischen den Workshops soll das Erlernte umgesetzt werden. Es werden Instrumente zur persönlichen Qualitätssicherung eingesetzt. Die gesteckten Ziele werden damit individuell überprüfbar gemacht.

Organisation eines Workshops

Organisation eines Workshops